Alptraumdialog

Mein Alptraumdialog aus einem beliebigen Spieleladen geht in etwa so :

Neuling : "Sieht ja ganz nett aus. Was braucht man denn, um da mal mitzumachen?"

Freak :  "Also, du brauchst mindestens 4 Standard-Infantrieeinheiten, dazu eine Anzahl Panzer, ein Führungsfahrzeug, einen General mit Stab, Schocktruppen, Spezialeinheiten, einen oder zwei Telekineten, die Marker, die Extrawürfel und das Regelbuch sowie ein passendes Armeebuch. Dazu natürlich die Farben, Pinsel und den speziellen Plastikkleber."

Neuling : "Und, was kostet das?"

Freak :  "380 Euro und nur 5 Monate intensiver Arbeit jedes Wochenende bis alles fertig ist und dann kannst Du schon mit kleineren Szenarios loslegen. Gut investiertes Geld. Ich schlage vor, das Du deine Space-Schlächter als Wolf-Clan anmalst, das passt gut zu meinen Schädeljägern. Die haben den selben blutbespritzten Gott. Und kauf die neuen Telekineten. Die alten sehen zwar besser aus, aber die neuen haben echt bessere Werte."

Neuling : "Und dann?"

Freak :  "Dann darfst Du bei unseren Spacewarblaster-Turnieren mitmachen. Wir nennen uns die  Meister des blutigen Schwertes. Wir treffen uns einmal im Monat in einem muffig-feuchten Keller und spielen auf meinem grünlackierten Tisch. Wir vermeiden übrigens total den Einsatz von Geländeteilen damit unsere Truppen sich frei bewegen können. Die Bude ist nicht nur komplett verdreckt sondern auch immer komplett verqualmt und wir essen immer Dosenravioli oder Zwiebelsuppe. Voll Kult. "

Neuling : "Hmmm, lecker ...."

Freak : "Ist aber nur probehalber natürlich, wir müssen ja erst herausfinden, ob Du zu uns passt. Wir spielen ja nach den 3.45er Regeln, die mit dem Zusatz aus dem Internet, wo man dreimal statt nur einmal würfeln muss. Voll krass die Detailtiefe, total realistisch, total blutig, da kann man dem Gegner einzelne Körperteile abschießen."

Neuling : "Aha. Interessant..."

Freak : "Wir haben schon im Internet im Schädelmeister-Forum eine Umfrage gestartet. Da haben sich viele gemeldet die das auch gut fanden und deshalb haben wird das an WARTOYS INERNATIONAL geschickt, damit die die Zusatzregeln in die offiziellen Turnierregeln aufnehmen. Das können die ja nicht ignorieren, die Fans wollen das ja. Ich hab auch schon mit dem Spieldesigner gemailt, der wollte sich dafür einsetzen."

Neuling : "Ja, die lassen sich Zeit..."

Freak :  "Haben wir ja auch gesagt. Die sind immer so langsam mit den neuen Büchern. Immer nur  vier Bücher im Jahr ist echt zu wenig. Und immer noch die alte Edition, obwohl die schon drei Jahre alt ist und die neue schon angekündigt ist. Kann doch nicht sein, dass man das nicht hinkriegt. Deshalb haben wir die Zusatzregeln ja als PDF ins Netz gestellt. Die basieren auf den Regeln von Labyrinthe & Drachen 16. Edition, d30-40, Runewizard und dem Computerspiel "Deep  Wars - The Rebellion Epansion Pack 3". Die Bilder haben wir auch von da. Aber natürlich angepasst. "

Neuling : "Ist echt super interessant. Ich komm Freitag noch mal wieder..."

Die Götter mögen allen neuen Adepten des Hobbys beistehen, auf das sie nicht in die Fänge der Meister des blutigen Schwertes geraten...

(Achtung  : Alle verwendeten Namen und Bezeichnungen sind fiktiv. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Spielen, Markenzeichen, Personen oder Internetseiten sind rein zufällig.)









*Alle angegebenen Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten. Gemäß § 19 UStG wird die Mehrwertsteuer in der Rechnung nicht ausgewiesen.

**Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier : Versandkosten & Versandinfo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen     Versandkosten & Versandinfo     Widerrufsrecht & Widerufsformular     Datenschutzerklärung     Impressum

Diese Website bzw. das darunter werkelnde Contentmanagement- und Warenwirtschaftssystem wurden auf Debian GNU/Linux Rechnern mit KDE- bzw. XFCE Desktop entwickelt. Als Sprachen kamen zum Einsatz : HTML, CSS und PHP und ein kleines bißchen Java-Script. Verwendete Werkzeuge : MySQL, Geany, Filezilla, Chromium, Gimp, Inkscape, Libre-Office, Kate, Tomboy und nicht zuletzt das gute alte XFCE-Terminal. Alles hand- und hausgemacht - wie es sein muss.

© 1999 - 2020 Ralf Wloka